Aktuelles

SARS-CoV-19 - Verhaltensregeln beachten
Kastration von Katzen und Katern
Marion Reyer am 14.04.2010 um 07:09 (UTC)
 Die Zeit ist reif!

Nicht nur im Frühjahr und Herbst,
die jungen Katzen kommen in die Pubertät.

Weibliche Tiere werden rollig und suchen nach einem deckwilligen Kater. Manche beginnen in der Wohnung zur markieren. Sie wollen unbedingt aus dem Haus Žraus. Sie maunzen sehr viel und eindringlich. Sie rollen sich über den Boden und bieten ihr Hinterteil mit erhobenem Schwanz deckbereit an.

Männliche Tiere beginnen in der Wohnung zu markieren (Urinabsatz außerhalb vom Katzenklo, an die Möbel, an die Wände…) und der Urin riecht streng. Kater wollen das Haus verlassen und unternehmen längere Ausflüge, um nach deckbereiten weiblichen Katzen zu suchen. Wenn sie auf andere Kater treffen, lassen sie sich auf erbitterte Kämpfe ein.

Die Zeit ist reif!

Schützen Sie Ihre Katze vor ungewollter Schwangerschaft!
Schützen Sie Ihre Katze vor erbitterten Rivalenkämpfen.
Schützen Sie Ihre Katze davor, im Straßenverkehr zu verunfallen, weil sie vor einem aufdringlichen Kater oder einer Rivalin flüchten muss.

Schützen Sie Ihren Kater vor hormongesteuertem Triebverhalten,
• das ihn oft genug die
Vorsicht im Straßenverkehr vergessen lässt,
• das ihn oft genug in
erbitterte Rivalenkämpfe verwickelt,
aus denen er nur mit schweren Biss- und Kratzverletzungen hervorgeht.


Die Zeit ist reif!

Lassen Sie
Ihre Katze und Ihren Kater
! jetzt !
unfruchtbar machen !!!


Das tiermedizinische Wort für diesen Eingrifft heiß bei Katze und Kater: Kastration.

Kastration bedeutet:
entfernen der Keimdrüsen.
Das heißt für die Katze:
entfernen der Eierstöcke.
Das heißt für den Kater:
entfernen der Hoden.

Diese Routine-Eingriffe werden
in Vollnarkose durchgeführt.


In meiner Praxis hat sich nachfolgend genanntes
Kastrations-Management
aus Gründen der Sorgfaltspflicht des Tierarztes
bestens bewährt:

Sie bringen Ihr Tier morgens zwischen 9 – 10 Uhr in die Praxis.

Das Tier muss unbedingt mindestens 12 Stunden nüchtern gelassen werden, d.h.: abends vorher gegen 18 Uhr entfernen sie alles Futter. Das Trinkwasser dürfen Sie stehen lassen.

Bei der Abgabe des Tieres wird eine allgemeine Untersuchung durchgeführt.
Nur gesunde und narkosefähige Tiere können der Kastration unterzogen werden!
Zur optimalen Dosierung der Narkose wird das Tier gewogen.

Am Ende der Vormittagssprechstunde wird Ihr Tier in Narkose gelegt und operiert. Die Wartezeit nach der Abgabe des Tieres bis zur Operation ist wichtig, damit sich das Tier nach der Autofahrt wieder beruhigen kann. Zusätzlich wende ich Duftstoffe in der Umgebung der Katze an, die entspannende wirken. Stress und Hektik wird vermieden. Je ruhiger und entspannter das Tier ist, desto weniger Narkosemittel muss angewendet werden. Dies erhöht die Sicherheit. Die Narkosemittel sind gut verträglich und werden individuell nach Gewicht und Individualzustand des Patienten dosiert.

Sobald das Tier eingeschlafen ist, bekommt es zusätzlich ein Schmerzmittel per Injektion. Dieses Schmerzmittel wirkt schon nach ca. 15 Minuten und hält 48 Stunden an. Wenn die Operation beendet ist und die Narkose nach und nach vom Körper abgebaut wird, wirkt das Schmerzmittel bereits. Wenn ihr Tier am nächsten Tag nach Hause kommt, steht es noch einen weiteren Tag lang unter der Einwirkung des Schmerzmittels.
Daher werden Operationswunden i.d.R. vom Patienten in Ruhe gelassen.

Das Aufwachen aus der Narkose zieht sich über viele Stunden hin. Es wird ein langsames Wach werden angestrebt, damit die Belastung für den Kreislauf des Patienten so gering wie möglich ist. Während der ersten Phase des Wachwerdens sind die Patienten in den kleineren Käfigen auf einer Wärmedecke untergebracht.
Die Aufwachphase wird von mir überwacht.

Sobald die Patienten wieder einigermaßen sicher auf ihren Füßen sind, kommen sie in eine größere Stationsbox. Die Box ist ausgestattet mit einer warmen Unterlage, einem Katzenklo und Trinkwasser.
Die Tiere stehen unter meiner Aufmerksamkeit und Beobachtung.
Wichtig ist, dass der Patient nun Zeit und Ruhe hat, sich von den Anstrengungen der Narkose und der Operation zu erholen.

Am nächsten Morgen zwischen 9 und 10 Uhr können Sie Ihr Tier wieder abholen. Die Leber hat dann alle Narkosereste vollständig abgebaut und über die Nieren und den Darm aus dem Körper entfernt.
Der Patient ist vollständig wach, ausgeschlafen, fit und freut sich auf ein Frühstück zu Hause.

Wenn Sie keine Möglichkeit haben, Ihre Katze oder Ihren Kater vormittags in die Praxis zu bringen, dann ist die Abgabe des Patienten und die OP abends ebenfalls möglich. Das Tier wird dann entsprechend am nächsten Tag abends wieder nach Hause entlassen.
 

<- Zurück  1  2  3  4  5  6  7 

Weiter->